10.04.2006: Kopie unserer Initiative in Oberbayern gestartet

Auch in Oberbayern gibt es noch weiße Flecken auf der DSL Landkarte. Unter der Regie eines CSU MdL wird mittels einer Bürgerinitiative versucht, einen DSL Ausbau zu erreichen. Unsere Flyer und Website wurden als Denkanstoß und Vorlage verwandt.

10/2005 - 08/2006: Bandbreitenerhöhung durch Umstellung

Da viele User speziell für Dienste wie VoIP wenig mit DSL-Light anfangen können, versuchen wir bandbreitenschwache Anschlüsse umstellen zu lassen, was in praktisch allen bisherigen Fällen möglich gewesen ist.
Wer seinen Anschluss dahingehend einmal überprüfen lassen will, so sich wie immer einfach mit einer kurzen Mail bei uns melden. Bitte den Namen des Anschlussinhabers und die Telefonnummer nicht vergessen!

18.05.05: Dämpfungswerte sinken!

Dank neuer Kabel, die zwischen Pettstadt und Reundorf verlegt worden sind, verringern sich alle Dämpfungswerte innerhalb der Gemeinde Pettstadt um ca. 6db. Dies bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger am Westende der Gemeinde nun auch endlich DSL buchen können.
Auch die schon vorhandenen Anschlüsse profitieren vom den neuen Zuleitungen, da die Anschlüsse nun höhere Bandbreiten zulassen. So steigen diese auf 784 kBit/s (von 384) und 1000 kBit/s (von 768). Vereinzelt können nun auch Anschlüsse mit 1500kBit/s und 2000kBit/s betrieben werden.

20.12.04: DSL-Anschluß läuft!

Rechtzeitig vor dem großen Fest und den bevorstehenden Feiertagen konnten die Teilnehmer der ersten Stunde ihre DSL Anschlüsse nutzen.

15.12.04: DSL ist verfügbar!

Trotz der Zweifel, konnten wir DSL noch vor Weihnachten realisieren. Die Telekom ruft nun in den kommenden Tagen alle Anschlußteilnehmer, die noch kein DSL Modem zugesendet bekommen haben an, um zu erfahren, welches Modem sie haben wollen. Die Kosten sind wie folgt:
  • 9,99 Euro für normales DSL Modem
  • 39,99 Euro für WLAN DSL Modem
  • 9,99 weniger bei Beauftragung von "Rechnung Online"
Die Anschlußgebühr von 99,- Euro pro Anschluß wird erlassen, sofern man sich für einen T-Online Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten entscheidet - bei einem Montalichen Entgeld von 9,95 Euro für eine Downloadvolume von 1500MB. Wie bereits bekannt, empfehlen wir den Abschluß eines 1&1 Vertrages.

Insgesamt wurden weit mehr DSL Ports gebaut, als momentan benötigt werden. Es sollte also zu keinen Engpässen kommen. Die erreichten durchschnittlich verfügbaren Bandbreiten sind höher als die Werte, die wir erwartet haben.
Nach dem Kabelausbau im kommmenden Sommer werden diese dann voruaasichtlich fast bei allen Anschlüßen 1000 kBit betragen.

An dieser Stelle möchte ich mich persönlich bei allen bedanken, die durch ihren unermüdlichen Einsatz, vor allem auch als das Scheitern der Initiative nah war, herzlich bedanken!


07.12.04: Ausbau der Vermittlungsstelle abgeschlossen

Die Umbauarbeiten in der Vermittlungsstelle Frensdorf sind abgeschlossen. Nun warten wir nur noch auf die Lieferung der Bauteile der Fa. Siemens. Da hier aktuell Lieferengpässe bestehen, müssen wir wohl tatsächlich bis Januar 2005 warten.

Während der Weihnachtsfeiertage sollte ja ohnehin die Familie im Mittelpunkt stehen.


Nov. / Dez. 04: Unterstützung von nicht DSL-fähigen Usern

In enger Zusammenarbeit mit der Telekom konnten wir durch Umstellungen in der Infrasrtuktur vielen zuerst nicht DSL-fähiger Useren nun doch DSL verschaffen. Hierzu herzlich Dank an die entsprechenden Sacharbeiter.


14.07.04: Details

1. Ab August ist es möglich über die Hotline der Telekom DSL zu buchen. Die ersten DSL Anschlüsse werden dann ab November fertig geschalten sein.

2. Unsere Anträge wurden in der Zwischenzeit an die Telekom übergeben. Alle DSL-Interessenten werden in Kürze telefonisch nocheinmal benachrichtig und insbesondere befragt, ob sie nun wirklich DSL bekommen wollen. Zudem besteht dann die Möglichkeit sich zwischen dem herkömlichen DSL Modem und einer WLAN Alternative zu entscheiden.

3. Interessenten, die nach dem 02.08. von der Telekom immer noch eine Absage erhalten, sollen sich dann bei uns melden, da wir in Zusammenarbeit mit der Telekomtechnik dann noch einige Möglichkeiten haben, die in den CallCentern der Telekom nicht bekannt sind.

4. Die erreichbare Geschwindigkeit richtet sich natürlich immer noch nach der Entfernung zur Vermittlungsstelle. Leider wird es vereinzelt immer noch kleinere Ortschaften geben, die bis zum weiteren Kabelausbau (welcher schon geplant ist) kein DSL bekommen. Hierzu zählt leider z. B. Birkach und Neuhaus. Die Liste im Bereich "Wo?" gilt hierbei als Anhaltspunkt.


08.07.04: Geschafft!
Die deutsche Telekom teilt der Gemeinde Pettstadt endlich mit, dass DSL ausgebaut wird und nennt auch einen defintiven Termin. Die Bürgerinfo, die dem Schreiben beiliegt, können Sie hier abrufen.

12.12.03: Mögliche Alternativen (2)
Wir beschließen als dritte Möglichkeit noch Kontakt mit weiteren Telekommunkitionsanbietern aufzunehmen und suchen nach Kontaktpersonen.

18.11.03: Mögliche Alternativen (1)
In Zusammenarbeit mit Bürgern aus Reundorf arbeiten wir an einer möglichen Alternative zur DSL-Versorgung. Leider sind noch keine endgültigen Lösungen spruchreif, weswegen wir noch um ein wenig Geduld bitten.

22.10.03: Systems 2003: Gespräch mit Dr. Rummenhohl
Grundsätzlich spielt für die Deutsche Telekom vor allem das Interesse der Gewerbekunden eine entscheidende Rolle. Wir haben dann auf die stark wachsende Zahl der Gewerbebetriebe in den beiden Gewerbegebieten Frensdorf & Pettstadt hingewiesen, was in Verbindung mit der hohen Zahl von bereits eingegangenen Privatverträgen auf großes Interesse gestoßen ist.

Herr Dr. Rummenhohl will daraufhin die Wirtschaftlichkeitsberechnungen aus Bayreuth erneut prüfen lassen, da auch er sich nicht vorstellen kann, dass ein Ausbau für die Deutsche Telekom nicht sinnvoll ist.

Interessant in diesem Zusammenhang ist noch die Erwähnung eines Pilotprojektes in der Umgebung Bayreuths, wo die Telekom derzeit prüft, ob sich lokale Gewerbetreibende an den Kosten zum Ausbau beteiligen oder auch Privathaushalte einen etwas höheren, einmaligen Anschlußpreis entrichten, um endlich in den Genuß von DSL-Technologie zu kommen. Auch hierüber werden wir, sobald neue Informationen vorliegen, informieren.

Laut Deutsche Telekom liegt das Hauptproblem bei der Erschließung Pettstadts nicht im Bau einer Hochgeschwindigkeitsverbindung von Bamberg nach Frensdorf, sondern eher an der desolaten Netzstruktur in den Gemeinden. Wir werden versuchen hierzu weitere Informationen zu bekommen.

25.09.03: Ministerbüro Schnappauf verschafft uns einen Termin
Dank der Unterstützung von Dr. Schnappauf erhalten wir tatsächlich einen Termin mit dem Leiter der Deutschen Telekom Nordbayern. Im Rahmen der Systems in München können wir uns mit dem Leiter für Stategische Entscheidung im Raum Bayern der Deutschen Telekom, Dr. Rummenhohl, über unsere Initiative unterhalten.

16.09.03: Antwort der Telekom auf das Schreiben von MdB Silberhorn
Auch unser MdB Silberhorn erhält ein ähnliches Schreiben von der Deutschen Telekom. In den folgenden Telefongesprächen wird mitgeteilt, dass ein Ausbau derzeit nicht gewünscht ist.

12.09.03: Rücksprache mit Staatsminister Dr. Schnappauf
Auch der Staatsminister für Umwelt und Landesentwicklung, MdL Dr. Werner Schnappauf, hat sich mit einem Schreiben an die Deutsche Teleko gewandt. Leider heisst es von oberster Stelle in Bayreuth, bzw. München, dass ein Ausbau aus betriebswirtschaftlichen Gründen derzeit nicht möglich ist. Es wird auf die desolate Finanzsituation der Telekom ver- wiesen - da unsere Berechnungen ergaben, dass ein betriebswirtschaftlich sinnvoller Betrieb möglich ist, wollen wir unsere Anstrengungen weiter verfolgen. Dr. Schnappauf sichert uns zu, sich um einen Termin für uns bei der Telekomverwaltung zu bemühen.

18.08.03: Kontaktaufnahme mit MdB Thomas Silberhorn
Wir haben unseren Bundestagabgeodneten Thomas Silberhon gebeten, diese Aktion zu unterstützen. Er sichert uns zu, sich als bald mit den zuständigen Telekomstellen in Verbindung zu setzen, um die Wichtigkeit des Ausbaus zu unterstreichen

12.08.2003: Flyer in Pettstadt, Reundorf und Frensdorf
Um noch mehr Bürgerinnen und Bürgern über unsere Aktion zu informieren, haben wir Flyer in den Gemeinden verteilt.

20.07.2003: Kontaktaufnahme mit Staatsminister Dr. Schnappauf (MdL)
Mit Hilfe der Mandatsträger unseres Kreisverbandes versuchen wir zum einen in Hinblick auf die Einrichtung des IT-Clusters Bamberg, dem Gleichheitsgrundsatz und zum anderen auch durch den in unseren Augen durchaus möglichen wirtschaftlichen Betrieb bzw. Ausbau des Gebietes, den Ausbau durchsetzen.

18.08.2003: Kostenrahmen steht fest
Dank unserer Unterstützer können wir nun endlich in Erfahrung bringen, wieviel Kosten der Ausbau des Gebietes verursacht und so in etwa abschätzen, ab wann die Kosten wieder amortisiert sind.

09.07.2003: Die Deutsche Telekom ändert ihre Meinung
In einem Schreiben an Bgm. Schmitt teilt uns die Deutsche Telekom mit, dass sie aktuell aus betriebswirtschaftlichen Gründen keine weiteren Gebiete für DSL ausbauen will - dies wollen wir nicht akzeptieren!

07.07.2003: Die Tage nach dem Mitteilungsblatt
Nachdem in den entsprechenden Mitteilungsblättern die Anzeigen erschienen sind, haben uns weitere Anträge erreicht. Leider haben bis heute nur 21 Anträge den Weg nach Pettstadt geschafft. Will doch niemand DSL?

18.06.2003: Mitteilungsblatt
Die Gemeindevertretungen in Frensdorf, Pettstadt und Pommersfelden haben die DSL-Anträge und entsprechende Dokumente zur Veröffentlichung im Mitteilungsblatt erhalten.

03.06.2003: 768Kb/s fast in allen Ortschaften
Abgesehen von Pettstadt und Sambach, die leider nur teilweise 768Kb/s und 384Kb/s Bandbreite bekommen, können sich die restlichen Gemeinden auf die volle Bandbreite von 768Kb/s freuen.

03.06.2003: Kleine Änderungen im Antragsformular   !! Wichtig !!
Nachdem uns Anträge erreicht haben, auf denen nicht der Anschlußinhaber, sondern ein anderes Familienmitglied unterschrieben hat, haben wir das Antragsformular ein wenig geändert. Bitte beachten Sie, nur die Daten des Anschlußinhabers zu verwenden. Beim gelichzeitigen Umstieg von einem Analoganschluß zu ISDN, setzten Sie sich bitte per Mail in Verbindung.

28.05.2003: Aktualisierungen in punkto Verfügbarkeit
Bei den ersten Überprüfungen wurde ein Verteiler in der Nähe des Kirchplatzes übersehen. Es sind somit noch weitere Hausanschlüße erreichbar. Die Liste im Bereich "Wo?" wurde dementsprechend aktualisiert.

27.05.2003: Verfügbarkeit (Details)
Im Bereich "Wo?" sind nun detailliertere Informationen zur Verfügbarkeit vorhanden. Speziell in Pettstadt sind aber noch einige Fragen offen. Falls Ihre Adresse nicht unter den genannten zu finden ist, wenden Sie sich bitte per Mail an uns.

27.05.2003: Vertrag Online verfügbar
Der Antrag für eine Neubeauftragung von DSL ist nun endlich per PDF-File verfügbar. Bitte drucken Sie diesen aus und leiten Sie ihn an unsere Adresse weiter!

            JU Ortsverband Pettstadt
            Sonnenstr. 1
            96175 Pettstadt

27.05.2003: Unterstützung durch Gemeindeverwaltung Frensdorf und Pettstadt
In Gesprächen mit erstem Bürgermeister Kötzner (Frensdorf) und Geschäftstellenleiter Roland Hack (Pettstadt) wurde uns eine enge Zusammenarbeit zugesichert. Wir haben nun auch die Liste der mittlerweile über 90 Interessenten in Frensdorf und Umgebung. So bald wie möglich werden wir diese per Post anschreiben und mit Anträgen versorgen.

26.05.2003: Verfügbarkeit - persönlicher Ansprechpartner
Wir konnten zur Unterstützung unserer Initiative einen Mitarbeiter der Deutschen Telekom gewinnen, der im Grenzgebiet der Verfügbarkeit jeden Anschluß einzeln prüfen kann. Dieser ist per Email unter der Adresse verfuegbarkeit@csu-pettstadt.de erreichbar.

23.05.2003: Verfügbarkeit
Wir haben in der Zwischenzeit detailierte Strassenpläne der beteiligten Gemeinden erhalten, denen wir für jeden Anschluß die Verfügbarkeit entnehmen können. Gemäß diesen Unterlagen sind nahezu fast alle Gebiete zumindest mit DSL-Light erreichbar.

Nach Aufarbeitung der Unterlagen werden diese auf unserer Internetseite veröfffentlicht werden. Wir hoffen, dies in der kommenden Woche realisieren zu können.

22.05.2003: Aussagen der Deutschen Telekom (Dauer)
Da die Vermittlungstelle Frensdorf eine Sichtverbindung zum Funkturm Kelberberg hat, wird die Anbindung an das Rechenzentrum in Bamberg sicher per Funkstrecke erfolgen. Dies hat für uns den Vorteil, dass die Realisierung nur 10-14 Tage benötigen würde.

22.05.2003: Aussagen der Deutschen Telekom (Bedarf)
In Gesprächen von Walter Prell mit zuständigen Vertretern der Deutschen Telekom wird deutlich, dass ein Ausbau definitiv erfolgt, sobald etwa 150 Teilnehmer verbindlich einen DSL-Anschluß beantragen. Mit den Interessenten aus Frensdorf verringert sich die Mindestzahl für Pettstadt und die restlichen Gemeinden erheblich.

20.05.2003: Details über eine eventuelle Realisierung
Abhängig vom Bedarf im Ortsnetzbereich, wird eventuell die Verbindung von Frensdorf in das Rechenzentrum in Bamberg durch eine Funkstrecke, nicht wie gewöhnlich über ein Glasfaserkabel realisiert. Dies wäre für die Telekom kostengünstiger und würde das ganze wesentlich beschleunigen.

20.05.2003: Bedarf in Frensdorf
In Gesprächen mit Vertretern der Telekom erfahren wir, dass ähnliche Umfragen in Frensdorf einen Bedarf von 90 Teilnehmern ergaben - dies war damals noch zu wenig. Wir werden daher in den kommenden Tagen Gespräche mit den Gemeindevertretern in Frensdorf führen, um die damaligen Interessenten wieder zu finden.

19.05.2003: Prüfung aller Anschlüße in Pettstadt
Die Telekom prüft die Verfügbarkeit für DSL in allen Straßen in Pettstadt.

18.05.2003: www.dslinitiative.de
Die Website geht offiziell online.

12.05.2003: Konzept der Internetseite wird erarbeitet
Inhalt, Design, Technik werden diskutiert. Erste Teile sind im Internet verfügbar.

21.04.2003: Was ist an Infrastruktur in Frensdorf bereits vorhanden?
Entgegen unseren Vermutungen fehlt in Frensdorf nicht nur die Verteilungstechnik in der Vermittlungsstelle, sondern auch eine ausreichend leistungsfähige Glasfaserleitung in das Rechenzentrum Bamberg.

15.04.2003: Ist DSL überhaupt in Pettstadt verfügbar?
Messungen ergaben, dass vermutlich alle Telefonanschlüße in Pettstadt und vieler anderer Gemeinden DSL-tauglich sind. In Gebieten, die weiter von der Vermittlungsstelle Frensdorf entfernt sind, wird teilweise nur DSL-Light mit 384 KBit/s möglich sein. Die restlichen Vorteile bleiben erhalten.

12.04.2003: Suche nach Ansprechpartnern
Nach langem Abwälzen von Zuständigkeiten seitens der Telekom findet sich endlich ein Ansprechpartner. Der Grundtenor der Gespräch lautet: "Wo ausreichend Bedarf ist, wird sicher auch ausgebaut."

10.03.2003: Suche nach Helfern
Erste Gespräche mit Walter Prell

01.03.2003: Planungen zur gebündelten Aktion laufen
In ersten Gesprächen im JU Kreisvorstand Bamberg-Land wird auf Vorschlag der JU Pettstadt hin grundsätzlich beschlossen, sich mit den Planungen einer DSL-Initiative zu befassen.

Anfang 2003: DSL-Bedarf in Pettstadt
Vor allem die Jugendlichen in Pettstadt wünschen sich seit langem den Anschluß an die DSL-Infrastruktur. Mehrere Aktionen (Unterschriftenlisten) der Bürgerinnen und Bürger bleiben leider erfolglos.